phone-xs phone-sm tablet-md laptop-lg desktop-xl

KOSMOS BASEL

Neuartiger Begegnungsraum für ältere Menschen

Arbeitsplätze, Freizeitmöglichkeiten und viel Eigeninitiative

Auf dem Binninger Margarethenhügel bei der Sternwarte entsteht unter dem Namen KOSMOS Basel ein neuer Schaffens- und Erlebnisraum für Seniorinnen und Senioren. Ein wenig Zukunftsmusik und viel Pioniergeist umweht den Ort, an dem schon bald Arbeitsplätze vermittelt und im geräumigen Haus auch gleich Ateliers und Lokalitäten für diverse Freizeitmöglichkeiten bereitgestellt werden.

Die Initianten Daniel Wiener und Daniela Finke

„Schon in wenigen Jahren wird ein Viertel der Basler Bevölkerung in Rente sein» erläutert Mitinitiantin Prof. Daniela Finke. "Viele dieser über 65-Jährigen sind fit und engagieren sich in sozialen Institutionen oder sind auch weiterhin berufstätig. Mit zunehmendem Alter sinkt aber die Leistungsfähigkeit, und eine wachsende Zahl von Seniorinnen und Senioren trauen sich nicht mehr zu, sich zu einem freiwilligen oder teilzeitlichen beruflichen Engagement zu verpflichten. Doch nicht nur auf Seiten der Seniorinnen und Senioren, sondern auch bei potenziellen Partnern, gerade auch Arbeitgebern, herrscht Unsicherheit, ob sie ältere Menschen beschäftigen können. Was, wenn plötzlich Probleme wegen eingeschränkter Leistungsfähigkeit auftauchen?"

Bei kurzfristigen Unpässlichkeiten wird für Ersatz gesorgt

Hier setzt KOSMOS Basel mit sogenannten «moderierten Arbeitsplätzen» ein. Seniorinnen und Senioren werden, ebenso wie potenzielle Arbeitgeber, persönlich nach ihren Bedürfnissen und Möglichkeiten befragt. Die Vermittlung von Tätigkeiten erfolgt dann über eine digitale Plattform. Dieses als «App» geplante Koordinationsinstrument organisiert auch die Mobilität zu und vom Ort der Tätigkeit. Jederzeit können beide Seiten im persönlichen Gespräch Veränderungen anmelden. Und bei einer kurzfristigen Unpässlichkeit sucht KOSMOS Basel unter allen Angemeldeten rasch einen Ersatz. Arbeitgeber bekommen so eine Leistungsgarantie, während Seniorinnen und Senioren mit gutem Gewissen von einem Engagement allenfalls auch wieder zurücktreten können.

Im Gebäude an der Venusstrasse 7 in Binningen, bei der Sternwarte auf dem Margarethenhügel, das früher das Astronomische Institut der Universität Basel beherbergte, herrscht heute rege Betriebsamkeit. Hier konnte nun bis Herbst 2023 mit der Besitzerin Immobilien Basel-Stadt eine Zwischennutzung vereinbart werden. Ein Ort, an dem sich Seniorinnen und Senioren auch während der Corona-Pandemie sicher fühlen und ihren eigenen Initiativen nachgehen können. Derzeit wird das Gebäude renoviert und im Frühjahr wird eröffnet.

Erfahrene Handwerker gesucht

Gesucht werden deshalb Seniorinnen und Senioren, die an der Renovation der Liegenschaft mitwirken möchten. Daneben auch kreative Menschen, die - zum Beispiel - ein Töpferatelier eröffnen wollen, generationenübergreifenden Musikunterricht erteilen, Theaterkurse organisieren, gemeinsam den Garten bebauen oder ein Reisebüro mit speziellen Angeboten für ältere Menschen aufmachen wollen. Oder Räume für Besprechungen oder Sitzungen mieten, ein Seniorenradio oder eine regelmässigen Veranstaltungsreihe mit «Geschichten aus dem Quartier» gestalten - der Phantasie und Eigeninitiative sind auf dem Margarethenhügel wenig Grenzen gesetzt.

Getragen wird das Projekt Kosmos Basel von der Basler Stiftung Culture of Change Foundation und unterstützt wird es durch die Christoph Merian Stiftung und Pro Senectute beider Basel. Initianten sind die Medizinprofessorin Daniela Finke und der Unternehmer und Berater Daniel Wiener. Das neue Sozialunternehmen soll, so die Initianten, bereits in vier, fünf Jahren selbsttragend sein und ohne Subventionen auskommen - und bereits bestehenden Anbietern nicht ins Gehege treten.

Weitere Infos finden Sie unter Kosmos Basel