phone-xs phone-sm tablet-md laptop-lg desktop-xl

Fahrauffrischung

Autofahren – aber sicher!

Für viele Seniorinnen und Senioren bedeutet Autofahren Freiheit, Unabhängigkeit und Lebensqualität. Wer gesund und fahrtauglich ist, braucht auch darauf nicht zu verzichten. Nur, oft wird die eigene Fahrsicherheit überschätzt. Einen wichtigen Beitrag zur Sicherheit im Verkehr bieten Fahrauffrischungskurse.

Ab 75 müssen sich alle, die den Führerausweis behalten wollen, einer obligatorischen medizinischen Untersuchung unterziehen. Diese Untersuchung muss alle zwei Jahre wiederholt werden. Das bedeutet: Wer gesund ist, kann oft bis ins hohe Alter Auto fahren. Und das wird genutzt.

700'000 Personen über 70 Jahren besitzen in der Schweiz einen Führerausweis

Über 40 Prozent dieser älteren Automobilisten sind zwischen 70 bis 75 alt. Danach sinkt der Anteil, wenn auch zaghaft; noch jeder dritte 90-Jährige hat einen Führerschein. Das betrifft vor allem Männer. Frauen, so die Erfahrung, verzichten eher freiwillig auf den Führerausweis, wenn sie sich unsicher fühlen. Auch wenn das Risiko der Senioren für die übrigen Verkehrsteilnehmenden nicht überschätzt werden darf – das höchste Unfallrisiko pro gefahrenen Kilometer weisen nach wie vor die Junglenker auf – Weiterbildung, in anderen Bereichen des Lebens eine Selbstverständlichkeit, sollte regelmässig das Wissen über Verkehrsregeln und den Umgang mit typischen Verkehrssituationen aufzufrischen.

Risikofaktor: Zu wenig Fahrpraxis

Die Beratungsstelle für Unfallverhütung (bfu) ortet das Problem vor allem bei Seniorinnen und Senioren über 75, «die über sehr geringe Fahrleistungen verfügen». Das heisst, auch wer das «Billet» vielleicht seit vierzig Jahren unfallfrei besitzt, kann zu wenig Fahrpraxis haben, weil etwa immer die gleichen - kurzen - Strecken gefahren oder Autobahnen und verkehrsintensive Stosszeiten gemieden werden. Für mehr Sicherheit im Strassenverkehr bieten verschiedene Organisationen Auffrischungskurse für ältere Menschen an. (siehe Kasten unten)

Interview mit dem Experten: Fahrtüchtig werden und bleiben

Der langjährige Fahrlehrer und Erwachenenbilder René Rickli* (53) hat Fahrauffrischungskurse für reifere Menschen als Marktlücke entdeckt und bietet diese sogenannten Drive-Fit+-Kurse seit diesem Frühjahr an.

René Rickli

Älter Basel: Wieviele Menschen glauben von sich, dass sie absolut sicher sind im Strassenverkehr?

René Rickli: Die meisten, oder um es scherzhaft zu formulieren: 70 Prozent sind überzeugt davon zu den 20 Prozent Ausnahmefällen zu gehören.

Das bedeutet, dass bislang die wenigsten «freiwillig» zu Ihnen in die Fahrauffrischung kommen?

Vermutlich ist das so. Ich werde heute vor allem um Unterstützung angefragt, wenn eine amtliche Kontrollfahrt verfügt wurde, sei es, weil jemand im Verkehr negativ aufgefallen ist oder weil sich nach einer ärztlichen Untersuchung eine Unsicherheit bei der Untersuchungsperso gezeigt hat. Ich wurde in den vergangenen Jahren vermehrt von Menschen um Unterstützung gefragt, welche sich auf Grund einer ärztlichen Abklärung mit einer amtlichen Kontrollfahrt konfrontiert sahen. Eine amtliche Kontrollfahrt bedeutet oft das Ende der Mobilität mit dem eigenen Fahrzeug.

Eine amtliche Kontrollfahrt kann ja nicht wiederholt werden?

Nein. Der Stress mit einer solchen Prüfungssituation erfolgreich umzugehen ohne je einen „fahrerischen Update“ gemacht zu haben, ist natürlich sehr gross.. Weil ich dieses Defizit gesehen haben, wollte ich mich nun speziell für diese Zielgruppe einsetzen und reifen Menschen eine Fahrauffrischung anbiete, die ihnen rechtzeitig hilft wieder auf den neuesten Stand zu kommen.

Ihr Ziel ist aber, dass man auch ohne äussren Zwang zu Ihnen kommt, bevor es zu spät ist?

Genau. Und ich spüre gerade bei denen, die freiwillig ihr Wissen auffrischen möchten, eine grosse Akzeptanz. Ausnahmslos alle bisherzigen Absolventen des Kurses, der aus einem theoretischen und einem praktischen Teil mit dem eigenen Fahrzeug besteht, waren für vielen praktischen Tipps, welche sie direkt für ihren Fahralltag nutzen konnten dankbar und bei den meisten konnte ich auch ein wenig Stolz verspüren, dass sie diesen Schritt gewagt und freiwillig etwas für ihr fahrerisches Können getan zu haben.

* ua Experte an den eidg. Berufsprüfungen des Schweizerischen Fahrlehrerverbandes SFV und Kursleiter in der Verkehrsschulung im Auftrag der Motorfahrzeug Prüfstation beider Basel.

Wer sich für diesen Auffrischungskurs interessiert, findet unter Drive Fit weiterführende Infos.

Weitere Informationen und Angebote:

www.tcs.ch
www.routinier.ch - ACS
VCS - Senioren Ratgeber