phone-xs phone-sm tablet-md laptop-lg desktop-xl
Schlaf ist die beste Medizin

Schlaf ist die beste Medizin

Der Mensch verbringt rund einen Drittel seines Lebens mit Schlafen. Während des Schlafens haben Körper und Gehirn die Möglichkeit, sich zu regenerieren und Gelerntes im Gehirn zu verankern.

Während des Schlafens ist die Körpertemperatur tiefer und Muskeln und Stoffwechsel sind weniger aktiv. Das Gehirn braucht im Schlaf aber nicht immer weniger Energie als im Wachzustand. Denn: Im Schlaf sind Körper und Geist ebenfalls aktiv: Wachstumsprozesse laufen ab, Energiereserven werden aufgefüllt und Zellgewebe wird erneuert. Das Gehirn kann jedoch nicht gleichzeitig Informationen aufnehmen und diese im Langzeitspeicher ablegen. Das Gelernte muss also zu einer Zeit ins Langzeitgedächtnis aufgenommen werden, in der das Gehirn keine neuen Informationen aufnehmen kann. Am besten also, während der Mensch schläft. Schlaf trägt dazu bei, dass sich Gedächtnisinhalte festigen können. Wird der Schlaf gestört, führt dies zu Einschränkungen bei diesen Prozessen.

Tipps für einen gesunden Schlaf

  • Lüften Sie Ihr Schlafzimmer, bevor Sie zu Bett gehen.
  • Achten Sie darauf, dass die Raumtemperatur nicht mehr als 18 bis 20 °C beträgt.
  • Entspannen Sie sich vor dem Zubettgehen in der Badewanne.
  • Trinken Sie einen Kräutertee oder eine warme Milch mit Honig.
  • Gönnen Sie sich ein Schlafritual wie eine Bettlektüre, Musik oder einen Tagebucheintrag.
  • Wählen Sie eine auf Ihre Grösse und Ihr Gewicht abgestimmte Matratze.
  • Gehen Sie nie hungrig ins Bett.
  • Lassen Sie den Tag stressfrei ausklingen und lassen Sie Belastungen vor der Schlafzimmertür.
  • Regelmässiger Sport (nicht vor dem Zubettgehen) fördert einen guten Schlaf.

Weitere Tipps und Infos

In Nummer 2 der Zeitschrift Bâlance finden Sie weitere Tipps und Infos zum Thema Schlaf und Gehirngesundheit.

Zeitschrift Bâlance Nummer 2

Zeitschrift bestellen

hier