phone-xs phone-sm tablet-md laptop-lg desktop-xl

Die Sicht des Präsidenten

Ziele und Themen des neuen Präsidenten des Vereins

Welche Ziele hat der im Frühjahr 2017 neu gewählte Präsident für "seinen" Verein 55+ Basler Seniorenkonferenz? Hier schildert er seine Sicht gleich selbst:

"Ich durfte von meinem Vorgänger Heinz Gerster ein intaktes Vereinsschiff 55+ Basler Seniorenkonferenz übernehmen. Sein Verdienst ist es, ein schlingerndes Schiff auf stürmischer See wieder in einen ruhigen Hafen geführt zu haben. So kann ich nun zusammen mit der Vizepräsidentin Gisela Konstantinidis und den weiteren Vor-standsmitgliedern die weitere Entwicklung des Vereins 55+ Basler Seniorenkon-ferenz an die Hand nehmen. So gilt es immer wieder auch unsere Vereinsstrukturen zu überprüfen und wenn nötig anzupassen, damit ein zielgerichtetes und effizientes Arbeiten mit Resultaten möglich ist.

Max Gautschi Max Gautschi

Thematisch wird sich der Verein 55+ Basler Seniorenkonferenz in nächster Zeit schwerpunktmässig den drei folgenden Kernthemen widmen:

Wohnen im Alter – bezahlbares Wohnen

Gerade ältere Menschen verlieren in unserer Stadt z.B. wegen Leersanierungen nach mehreren Jahrzehnten ihre von ihnen noch bezahlbare Wohnung und dadurch auch ihr gewohntes Quartier und Lebensumfeld, in dem sie verwurzelt sind.

Generationensolidarität

Diese Solidarität zwischen den Generationen hat es in der heutigen Zeit oft schwer. Auch wird sie immer wieder schlecht geredet und schlecht gemacht – oft aus sehr durchsichtigen und eigennützigen Gründen.

Zentrale Informationsstelle für Altersfragen

Es gibt in unserem Kanton eine grosse Zahl an Angeboten auch für ältere Menschen. Wie komme ich aber bei dieser Fülle von Angeboten – wenn ich mich z.B. in einer Notsituation befinde, möglichst schnell und ohne grosse Umwege zu dieser ge-wünschten Stelle, die mir beim anstehenden Problem kompetent und ohne unnötigen Zeitverlust helfen kann?

Diese drei Kernthemen werden im laufenden und im kommenden Jahr sicher die meiste Zeit unserer Arbeit beanspruchen, denn es geht ja darum, diese Themen den Behörden und einer weiteren Öffentlichkeit bewusst zu machen, nach sinnvollen Lösungsmöglichkeiten Ausschau zu halten und wenn immer möglich die Probleme mindestens teilweise zu lösen.

Daneben wird uns aber auch die Tagesaktualität mit weiteren Themen herausfor-dern, welche wir nicht einfach ignorieren können – und zu denen wir sicher teilweise Stellung beziehen müssen."